Levins-Hus_web_neu

© Levins Kultur Center

Veranstaltungen:

Geopark-Tage.
Kulturlandschaften: „Baum“

9.–12. Mai 2024
Levins Kultur Center
Vestergade 3, 5600 Faaborg.

Geopark_2

Donnerstag
9. Mai

14.00 – 15.00 Uhr:
„Die Eiche in der Kulturlandschaft“

Vortrag von Ulla Lunn, Architektin m.a.a.

Die Eiche ist der am längsten lebende Organismus in der dänischen Natur. Im Laufe der Geschichte des Landes war die Eiche eine Ressource, ein Wächter der Natur, eine Quelle des Lebens und ein Objekt der Zugehörigkeit.

Ulla Lunn führt uns durch die Kulturgeschichte der Eiche in der Geschichte von Natur und Kultur. Durch Anbau, Nutzung, Kunst und Kunsthandwerk.

Anmeldung: info@l-k-c.dk

Geopark

Freitag
10. Mai

15.00 – 16.00 Uhr:
„Holz in unserer Bautradition – die Bedeutung von Holz in der Zukunft“

Vortrag von Uffe Black Nielsen, Træetshus

Holz ist seit jeher der Grundstein unserer Bautradition, aber seine Bedeutung reicht weit über die Vergangenheit hinaus.

Entdecken Sie, wie der Baum als nachhaltige Ressource und Quelle der Hoffnung auch in Zukunft unsere Städte und unsere Kulturlandschaft prägt, auch wenn Ziegel und Beton vorübergehend die Führung im Bauwesen übernommen haben.

Anmeldung: info@l-k-c.dk


16.00 – 17.00:
„Holzschiffe in unserer Kulturlandschaft“

ein Vortrag von Steffen F. Møller:


17.00:
„Die Arbeit des Kulturzentrums Levin mit der Kulturlandschaft“

Kirsten M. Langkilde gibt eine Einführung

Samstag
11. Mai

13.00 – 17.00 Uhr:
Tag der offenen Tür

Sonntag
12. Mai

13.00 – 15.00 Uhr:
„Unsere Holzschiffe“.

Eine Veranstaltung für Familien.

Steffen F. Møller lädt zu Geschichten über die Holzschiffe für Erwachsene und Kinder ein.

Für Kinder – „Baue ein Boot“.

Faarborg_schmal_web

© Levins Kultur Center

1

Levins Kultur Center

Das erste Thema, Kulturelle Gemeinschaften – gemeinsame Kulturlandschaften, bietet die Möglichkeit, wichtige Themen der heutigen Gesellschaft anzusprechen.

Was verbindet uns – haben wir ein gemeinsames kulturelles Umfeld?

Die beiden Perspektiven werden Geschichten über die Entwicklung unserer sozialen Interaktion zwischen einzelnen Bürgern, der Familie und den sozialen Arbeits- und breiteren demokratischen Gemeinschaften bis hin zu unserer Beziehung zur Kulturlandschaft erzählen.

 
Hintergrund

Die Familie Levin steht stellvertretend für die vielen Familien, die durch ihren eigenen Hintergrund zu einem Beispiel für den zeitgenössischen Europäer wurden. Dazu gehören Mobilität innerhalb Europas, Unternehmertum, die Notwendigkeit von Religionsfreiheit und Vielfalt. Dadurch zeigte Faaborg eine kulturelle Offenheit, Vertrauen und Inklusivität.

Levins Kulturzentrum ist die federführende Agentur für Aktivitäten im Gebäude der Stiftung, die sich auf die historische Rolle und die Werte der Gemeinde Faaborg-Midtfyn und der Region Süddänemark konzentrieren und eine innovative Agenda für die zukünftige kulturelle Entwicklung aufstellen.

IMG_1869_schmal

© Levins Kultur Center

2

Das Levins Kultur Center versteht seine Rolle als Teil eines größeren kulturellen Netzwerks.

Ausgehend von den Aktivitäten des Levins Kultur Center wird eine Reihe von Arbeitsgruppen gebildet, in denen ausgewählte Themen entwickelt und getestet werden. Die Ergebnisse werden allen interessierten Kreisen zur Verfügung gestellt.

Levins Kultur Center wird vor allem mit Institutionen und Vereinen in der Region Süddänemark und Schleswig-Holstein zusammenarbeiten. Ausstellungen, Vorträge, Symposien und Konferenzen werden im Rahmen eines größeren Kompetenznetzwerks durchgeführt. 

Kulturlandschaft_schmal_web

© Levins Kultur Center

3

Das Levins Kultur Center arbeitet hieran:
Kulturelle Gemeinschaften – Gemeinsame Kulturlandschaften

Kulturelle Gemeinschaften

Kulturelle Gemeinschaften befassen sich mit den Beziehungen zwischen Menschen, die sich in einer oft unter Druck stehenden und veränderten Zeit begegnen. Die individuelle Freiheit wurde als Grundlage für persönliches Glück kultiviert, nachdem man sich von starren Normen, festen Geschlechtervorstellungen und mangelndem Fokus auf Nachhaltigkeit befreit hatte. Vom Wunsch nach individueller Freiheit haben wir uns aufgrund von Umwelt- und Klimaproblemen, dem Krieg in Europa und der allgemeinen Ungewissheit über die Zukunft zu neuen Rahmenbedingungen entwickelt. Neue gemeinsame Herausforderungen ohne einen klaren kulturellen Rahmen.

Zunehmende Internationalisierung durch weltweite, teilweise freie digitale Kommunikation. Scheinbar unbegrenzte Freiheit des Einzelnen – im Guten wie im Schlechten. Weniger engagierte Interaktion, unkritisch weitergegebene Informationen gedeihen neben Faktenwissen und Kognition.

Das skandinavische Modell der kollektiven Wohlfahrt mit seinen historischen Qualitäten und Unzulänglichkeiten wird in den letzten Krisenjahren durch den Wunsch nach mehr Wohlfahrt, Bildung und Wohlbefinden für alle auf die Probe gestellt.

Wie kann eine neue kulturelle Gemeinschaft in einem überarbeiteten demokratischen Gesellschaftsmodell aufgebaut werden? Dies sind wichtige und komplexe Fragen. Wenn die Antworten gut durchdacht sind, können sie uns bestenfalls zu einer neuen Kulturgemeinschaft führen.

LKC-temenverbindungen_1920

© Kirsten Merete Langkilde,
Levins Kultur Center

Gemeinsame Kulturlandschaft

Deutschland und Dänemark sind europäische Nachbarn, der eine mehr nordisch, der andere mehr mitteleuropäisch, aber jeder hat auf seine Weise – und gemeinsam – die gleichen übergreifenden Ziele: auf der Grundlage von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit die Nutzung des technologischen Fortschritts in der Welt zu entwickeln, Wohlstand und bessere soziale Bedingungen zu schaffen. In den letzten Jahren hat sich ein gemeinsamer Schwerpunkt auf die Gleichstellung der Geschlechter, die Nachhaltigkeit und eine verantwortungsvolle Klimapolitik entwickelt.

In der Vergangenheit geschah dies unter unterschiedlichen Bedingungen und politischen Rahmenbedingungen. Es wurde viel erreicht, aber es gab einen Preis zu zahlen, jetzt und in Zukunft. Aufkommende und noch ungelöste klimatische Herausforderungen, demokratische Normen und der Druck und die Herausforderungen der gegenseitigen Abhängigkeit von Entscheidungen in anderen Ländern. Vom geopolitischen Kontext bis hin zur persönlichen Suche nach einem Ort, den man Heimat nennen kann. Die Spannung zwischen den sich ständig verändernden Lebensbedingungen und Lebensräumen und der vorübergehenden Veränderung im Tourismus, wo Urlaub und Freiheit die Schlagworte sind. Wie erleben wir die Kulturlandschaften, in denen wir uns bewegen und leben?

Was schweißt uns zusammen? Und wie? Was trennt uns? Und warum?

© Time Machine Organisation

Time Machine Europe

Als assoziiertes Mitglied von Time Machine Europe wird das Levins Kultur Centre mit einer Methodik arbeiten, die es ermöglicht, komplexe historische und zeitgenössische Informationen, persönliche Erfahrungen und kleine Filme, Interviews, Texte, Ausstellungen, Begegnungen, Gespräche, Mahlzeiten, Exkursionen und Experimente zu verarbeiten und damit aggregierte Informationen bereitzustellen, die von vielen für viele geschaffen wurden.

Es geht darum, Wissen in einer Gemeinschaft aufzubauen, über die Themen zu sprechen, Beiträge anzuhören und dadurch eine individuelle Reflexion zu gewährleisten und das kritische Denken jedes Einzelnen zu stärken.

Das Sammeln, Strukturieren, Digitalisieren und Sichtbarmachen des gemeinsamen Wissens erfordert ein umfassendes Engagement von interessierten Bürgern und Fachleuten. Es werden Ausstellungen, Vorträge, Konferenzen und Symposien für größere Kompetenznetzwerke geschaffen.

Die Ergebnisse und das gemeinsame Wissen werden in einer Datenbank im Zusammenhang mit der Initiative Time Machine Europe gespeichert. Ziel ist es, eine lebendige Gemeinschaft zu schaffen, die es dem Einzelnen ermöglicht, sich in die Gemeinschaft einzubringen – einschließlich Person/Region, Land/Stadt und Werte/Zukunft.

www.timemachine.eu

Gründer des Levins Kultur Center

kml_3

Prof. Kirsten Merete Langkilde

Früher: Vizepräsidentin der Universität der Künste Berlin, Direktorin der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel, Präsidentin des Netzwerks der Kunstvermittlung in der Schweiz, Rektorin der Königlich Dänischen Akademie der Schönen Künste, Gründerin der Forschungszentren ecam und Centre for Artistic Knowledge and Development, Kopenhagen, Forschung, Beratung, Vorstandsarbeit. Absolventin der Königlich Dänischen Akademie der Schönen Künste.

Jetzt: Vorstandsmitglied der Levin’s Foundation, Gründerin und Vorstandsmitglied des Levin's Cultural Center, Institut für ästhetische Praxis und ästhetische Forschung, Arboretum für ästhetische Praxis und ästhetische Forschung, Mitglied von Kunstnersamfundet.

kml@l-k-c.dk

njl_3

Mag. art. Niels Jørgen Martins da Costa Santos Langkilde, ehem. MF

Ehemals: Mitglied des Parlaments, Leiter der Abteilung Information TV 2; Konzerninformation MTG A/S; Niederlassungsleiter BFE; Kommunikationsleiter Dansk HøreCenter

Jetzt: Zensor an den Universitäten des Landes, Gründer und Vorstandsmitglied des Levins Kultur Center, CPRO, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von HPSG, Niederlande, Partner von Cultimo ApS, Direktor Umwelt und Medien, Direktor Hans Christian Andersen Institut Holding ApS, Direktor P2X Energy, nationaler Vorsitzender der Patientforeningen, Vorsitzender der Høreforeningen Faaborg-Midtfyn, stellvertretender Vorsitzender der Danmarks Naturfredningsforening, Faaborg-Midtfyn Kommune, Vorstandsmitglied der Danske Handicaporganisationer, Faaborg-Midtfyn Kommune.

njl@l-k-c.dk

sfm_4

Cand. polit Steffen Frederik Møller RD

Früher: Chefökonom der dänischen Metal, dänischer Vertreter im Exekutivausschuss der Gewerkschaft für Kohle und Stahl, Vorsitzender mehrerer Räte im Bildungsministerium, Mitglied des Vorstands des Entwicklungsfonds, externer Dozent an der KU für Sozialwissenschaften, Zensor an der DTU, Vorstandsmitglied in mehr als 128 Unternehmen, Miteigentümer von Unternehmen in mehreren Ländern, Dozent, Autor, Unternehmer, Auslandsprojekt in Äthiopien im Bereich nachhaltige Energie.

Jetzt: Mitglied der Akademie der Ingenieurwissenschaften. Ehrenmitglied von Solidarnorcs. Arbeitsvorsitzender der Levin’s Foundation, Vorstand des Gemeinderats von Ryslinge, Gründer und Vorstandsmitglied des Levin's Kultur Center, Direktor von NeptunSeafood aps, Finanzberater, humanitäre Arbeit.

sfm@l-k-c.dk

Kooperation und Netzwerk

Faaborg-Midtfyn Kommune, Feldballe Film&TV, Levins Fond, Geopark Det Sydfynske Øhav I/S, Helios Biograf og Kulturhus, Studio S/M/L, Berlin

Das Levin Kultur Center gründet einen Freundeskreis

Werde Mitglied des Freundeskreises.
Kontakt: info@l-k-c.dk

Das Levins Kultur Center wird unterstützt von

Levins Fond, Nordea fonden, Liv i Det Lokale, Realdania, Samlingskraft, Landdistriktpuljen Faaborg

Kontakt

Levins Kultur Center
Vestergade 3
5600 Faaborg
Danmark

email: info@l-k-c.dk

CVR-nr. 43441361


Persondatapolitik
 

Imprint